Von Afrika nach Espelkamp: Auf ihr soll Jesus zur Welt gekommen sein

„Riecht sie nicht wundervoll? So fein nach Zitrone, wie Zitronengras, dabei doch würzig“. Anne und Jürgen Tönsmann greifen in eine der vielen Säcke, die meterhoch getürmt im großen Teppichlager zurzeit auf den Abtransport zu vielen Kunden in ganz Deutschland warten. Heraus holen sie kurz geschnittenes „Deverra Scoparia“, so lautet der lateinische Name für ein Gewächs, das am Rande der großen Sahara- oder auch der arabischen Wüste wächst.
[kompletter Artikel]

© Copyright 2016 Neue Westfälische.