Trendstarke Tibet-Nepal-Teppiche

Ein Highlight für Ihre Wohnung

Klares, klassisches Design, harmonisches Farbspiel, weich fließende Konturen oder rustikale Muster – feinste Handknüpfungen aus bester Hochlandwolle, die nicht schöner sein könnten. Sonderformen und Sondergrößen sind auch bei unseren Tibet-Nepal-Teppichen möglich; Farbwünsche erfüllen wir gerne – ohne Aufpreis! Und verbunden mit Muster-Elementen aus edler, reiner Seide setzen Sie schimmernde Glanzlichter!

Herkunft und Tradition

Traditionell wurde Teppichen in Nepal keine bemerkenswerte Bedeutung beigemessen. Sie waren kurzlebige Gebrauchsgegenstände in eher minderer Qualität und wurden lediglich als Sitzunterlage oder Gebetsteppich genutzt. Aus diesem Grund existieren auch keine alten oder antiken Nepal-Teppiche und wirtschaftlich gesehen war die Teppich-Herstellung daher völlig unbedeutend.

Dieses änderte sich erst, als Ende der 1950er Jahre tibetische Familien über den Himalaja nach Nepal ins Exil flüchteten. Ein Schweizer Kaufmann sowie Entwicklungshelfer und das Rote Kreuz suchen damals nach Wegen und Möglichkeiten, um diesen Familien zu einem Einkommen zu verhelfen. Dabei entdeckte man die besondere Kunstfertigkeit der Tibeter bei der Teppich-Herstellung und baute so einen ganz neuen Wirtschaftszweig in Nepal auf. Anfangs knüpften die Tibeter ihre alten, traditionellen Muster, doch schon bald wurde der europäische Markt auf diese außergewöhnlichen Teppiche aufmerksam. Übrigens: Einer dieser ersten „Flüchtlingsteppiche“ befindet sich in unserem Besitz und wir in unserem hauseigenen Museum ausgestellt.

Die heutigen Tibet-Teppiche, die in Nepal geknüpft werden, zeichnen sich durch ihre besondere Strapazierfähigkeit, ihr dezentes Farbenspiel und ihre schöne Melierung aus. Zusammen mit dem gekonnten Einsatz von Farbe und Formen entstehen so vielseitige Teppiche, die sich auch neben Möbeln und Bildern als Inseln im Raum behaupten können.

Das Material

Für die Knüpfung der Tibet-Nepal-Teppiche wird beste Hochland-Schafschurwolle verwandt, die in Nepal noch von Hand kardiert, versponnen und gefärbt wird – heutzutage eher die Ausnahme.

Originalwolle aus Tibet ist nach  wie vor unübertroffen für Knüpfteppiche. Die robusten Himalaja-Schafe liefern eine Wolle von ganz besonderer Qualität. Naturbelassen ist sie hellbeige bis grau oder dunkelbraun getönt und besticht durch außerordentlichen Glanz. Die Rohwolle wird nach der Schafschur im kristallklaren Wasser eines Gebirgsflusses gewaschen. Sie wird mehrmals ausgespült und in der Sonne getrocknet. Vor dem Spinnen werden die Wollfäden dann durch das sogenannte Kardieren gleichmäßig ausgerichtet.

Die Knüpfung

Geknüpft werden die Tibet-Nepal-Teppiche nach alter Tradition im Tibeter-Knoten, einer eigenen Spezialität. Hierbei wird der Wollfaden über einen Stab geführt und erst am Ende einer ganzen Knüpfreihe aufgeschnitten.  Dabei bestimmt der Durchmesser der Stange die spätere Florhöhe des Teppichs. Der Vorteil bei dieser Fertigungstechnik ist, dass man so gut wie keinen Wollverschnitt hat. Ein besonderes Merkmal für Tibet-Nepal-Teppiche ist außerdem das kunstvolle Hervorheben einzelner Muster-Elemente. Dafür werden die Motive im fertig geknüpften Teppich durch einen speziellen Reliefschnitt separiert, wodurch sie plastisch und klarer zur Geltung kommen.

 

Haben Sie Fragen zu unseren Nepal Teppichen?

Wir beraten Sie kostenfrei, bundesweit und unverbindlich.

Ihre Frage hier